Expertise

Detailliertes Fachwissen und langjährige Erfahrung

Legal Expert

Das Aktienrecht bestimmt, dass mindestens ein Mitglied des Aufsichtsrats eines Unternehmens von öffentlichem Interesse über Sachverstand auf dem Gebiet Rechnungslegung und mindestens ein weiteres Mitglied des Aufsichtsrats über Sachverstand auf dem Gebiet Abschlussprüfung verfügen muss, die sog. „Financial Experts“. Zudem muss die Mehrheit der Aufsichtsratsmitglieder, darunter der Vorsitzende, unabhängig sein. Diese gesetzlichen Besetzungsregeln sollen die Qualität der Überwachung des Aufsichtsrats und dessen Professionalisierung sicherstellen.

Genauso wichtig ist es, im Aufsichtsrat auch einen unabhängigen „Legal Expert“ zu haben, auch wenn dies gesetzlich nicht geregelt ist. Nicht nur, weil die rechtlichen Rahmenbedingungen immer komplexer werden – man denke nur an die zahlreichen neuen Regulierungen im Bereich Environment, Social & Governance – sondern auch um in Sondersituationen schnell die notwendige fachliche Expertise an der Hand zu haben, sei es in Unternehmenskrisen, bei Transaktionen oder auch nur im operativen Geschäft. Letzteres ist auch deswegen zunehmend wichtig, weil jedes Unternehmen heute durch aktive Aktionäre und eine wirtschaftskritische Öffentlichkeit schnell in nachteilige Situationen geraten kann.

Seit vielen Jahren berate ich Unternehmen, Vorstände und Aufsichtsräte als Rechtsanwalt – spezialisiert auf Unternehmensrecht, auch im internationalen Umfeld. Dabei konnte ich spezifische Fachkenntnisse erwerben, insbesondere zu den Themen Corporate Governance und Aktienrecht. Dazu zählt insbesondere Fachwissen zu

  • der Selbstorganisation des Aufsichtsrats (vor allem dessen Aufgabenerledigung, Sitzungen und Beschlüsse),
  • den Kompetenzen des Aufsichtsrats (vor allem die Personalkompetenz über den Vorstand und die Überwachung der Geschäftsführung),
  • den zustimmungs- und mitwirkungspflichtigen Geschäften des Managements, und
  • den Schutzpflichten gegenüber der Gesellschaft und ihren Anteilseignen (vor allem Haftungsfragen und Schadensersatz aufgrund Pflichtverletzungen des Vorstands).

Neben meiner juristischen Expertise verfüge ich auch über Kenntnisse aus den Bereichen Rechnungswesen, Bilanzanalyse und Corporate Finance.

Erfahrung

Neben meinen Fachkenntnissen als Legal Expert verfüge ich als aktiv tätiger Aufsichtsrat/Beirat auch über praktische Erfahrung in einer solchen Position. Es ist für mich nichts neues, ein tiefes Verständnis eines Unternehmens zu entwickeln, seine Funktionsweise und die Umfeldbedingungen zu verstehen, in denen es agiert. Dabei konzentriere ich mich auf zwei Kernthemen, die für Aufsichtsräte/Beiräte besonders komplex sind: Familienunternehmen und "Environment, Social & Governance" (ESG).

Familienunternehmen sind häufig durch spezifische Stärken und Schwächen gekennzeichnet, die unmittelbar mit der besonderen, durch die Unternehmerfamilie geprägten Struktur und ihrer familiären Verbundenheit, zusammenhängen. Als Aufsichtsrat bzw. Beirat solcher Unternehmen ist es notwendig, nicht nur über eine fundierte fachliche, sondern auch eine soziale Kompetenz zu verfügen, um einen Ausgleich zwischen den Familienmitgliedern und -stämmen zu ermöglichen. Damit gehen eine Vielzahl von diffizilen Fragestellungen in der Unternehmensrealität einher. Von der sogenannten "Family Governance", über eine nachhaltige Unternehmensstrategie bis hin zur Unternehmensnachfolge erfordern Familienunternehmen von ihren Aufsichts- und Beratungsgremien die komplexen Rahmenbedingungen und auch die "politischen" Einflussfaktoren zu verstehen und bei ihrer Arbeit zu berücksichtigen. Für Aufsichtsräte wichtig sind dabei ganz besonders Einfühlungsvermögen und zwischenmenschliches Gespür, denn anders als in anderen Branchen geht es hier um das Schicksal von Unternehmenstraditionen und ganzen Familien.

Bei Fragen rund um das komplexe Themenfeld "Environment, Social & Governance" (ESG) in Bezug auf Unternehmen kommt es als Aufsichtsrat darauf an, auf der Höhe der Zeit zu sein. Nachhaltigkeit, Sozialstandards, Unternehmenskontrolle und dergleichen sind Herausforderungen, die insbesondere mittelständische Unternehmen – und ihre Organe – in hohem Maße fordern. Egal ob um es um das Management von Reputationsrisiken geht, steigende Finanzierungskosten, Kapitalmarktrisiken oder die Managerhaftung, fast überall lauern strategische und rechtliche Unwägbarkeiten durch die zunehmende Regulierung von ESG. Auf der anderen Seite bieten sich neue Chancen für die Unternehmen, etwa durch bessere Finanzierungsmöglichkeiten, Attraktivität für qualifizierte (Young) Professionals oder Anreize für Changeprozesse. Als Aufsichtsrat ist es dabei unerlässlich, über internationale Erfahrung zu verfügen und die zukünftige Entwicklung von ESG im Blick zu haben. Auch auf die zunehmend gefragte dynamische Binnenorganisation von Unternehmen im Transformationsprozess muss man als Aufsichtsrat innerlich eingehen können. Schließlich ist es notwendig zu verstehen - und sich (sowie die Geschäftsleitung) flexibel daran anzupassen - , dass sich Geschäftsmodelle und Prozesse ständig ändern und Fehler passieren können.